Herzlich Willkommen

Lohner Vereine und Wietmarschen sagen Schützenfeste ab - Gemeinsames Vorgehen war von hoher Wichtigkeit

Bereits seit einigen Wochen haben die drei Lohner Schützenvereine und der Schützenverein Wietmarschen sehr intensiv die Entwicklung der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen beobachtet. Hierbei haben sie sich nicht nur untereinander sehr eng abgestimmt, sondern auch regen Kontakt mit den zuständigen Behörden und insbesondere zum Bürgermeister, Manfred Wellen, gehalten. „Uns war ein gemeinsames Vorgehen aller Vereine der Gemeinde Wietmarschen in dieser Sache sehr wichtig“, betont der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Lohne, Martin Giese.

 

Nachdem nun auch offiziell alle Großveranstaltungen, zu denen auch die Schützenfeste gehören, bis zum 31.08.2020 untersagt worden sind, führt dies leider auch zur Absage der Schützenfeste in der Gemeinde Wietmarschen. Thomas Berndsen, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Nordlohne, erklärte diesbezüglich, dass eine solche Absage zwar schon vorbreitet war, man jedoch nach gemeinsamer Abstimmung die endgültige Entscheidung der Bundes- und Landesregierung abwarten wollte. „Vor dem Hintergrund der Solidarität war es uns ganz wichtig, hier eine einheitliche Linie aller Vereine innerhalb der Gemeinde zu verfolgen, ohne Rücksicht auf die unterschiedlichen Terminierungen der Schützenfeste“, so das gemeinsame Statement des 1. Vorsitzende vom Schützenverein Wietmarschen, Alois Lühn und Sebastian Kuhl, als 1. Vorsitzende des Schützenvereins Rupingort.

 

Martin Giese hofft für den Schützenverein Lohne sehr, dass nach einer eventuellen Lockerung der absolut nachvollziehbaren Einschränkungen des öffentlichen Lebens vielleicht noch in diesem Jahr etwas für die Mitglieder in Form von Zusatzveranstaltungen getan werden kann. „Hierfür haben wir bereits erste Ideen, die wir entsprechend der weiteren Entwicklung verfolgen werden.“ Eins steht aber mit Sicherheit fest: Keiner der Vereine wird sein Schützenfest verschieben. Auch hierüber bestand sehr schnell Einigkeit.

 

Die jeweiligen Throne der Vereine haben sich ebenfalls unisono bereiterklärt, Ihre Regentschaft um ein weiteres Jahr zu verlängern. Auch in einem weiteren Punkt sind sich alle vier Vereine einig: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung steht derzeit absolut im Vordergrund!